Summer School Legal Tech – Darum macht sie Sinn

Jurastudierende haben genug mit Klausuren und Lernstoff zu kämpfen. Warum sollten sie trotzdem eine Veranstaltung wie die Summer School Legal Tech besuchen? Diese Frage beantwortet Mit-Initiator und Veranstalter Prof. Dr. Stephan Breidenbach im Interview.

Herr Professor Breidenbach, was lernt man auf der Legal Tech Summer School?

Die Digitalisierung wird die Zukunft des Rechts prägen. Wer wissen will, welche Entwicklung hier im Gange ist und welche Trends sich im künftigen Berufsleben möglicherweise realisieren, kann sich hier einen Eindruck verschaffen. Das Thema Legal Tech ist außerdem sehr spannend. Studierende der Rechtswissenschaften haben ein Recht auf interessante und inspirierende Veranstaltungen.

Welche Zielsetzung verfolgt das Programm der Summer School Legal Tech? Bekommen Teilnehmer/innen einen Überblick darüber, was Legal Tech überhaupt ist oder geht es mehr darum, eigene Ideen umzusetzen?

Ziel der Summer School Legal Tech ist es, einen Überblick über die Digitalisierung im Recht zu geben. Die zentralen Themen sind die Industrialisierung und Automatisierung von Rechtsdienstleistungen, Blockchain und Künstliche Intelligenz. Das ist verbunden mit praktischen Übungen, damit anschaulich wird, wie die Umsetzung funktioniert. Für eigene Ideen ist ebenfalls Zeit vorgesehen. 

Die Programminfos auf der Veranstaltungs-Website sind recht allgemein gehalten. Könnten Sie vielleicht ein konkretes Beispielprojekt nennen, an dem Teilnehmer/innen des Workshop arbeiten werden oder ein Vorgeschmack darauf geben, welche Referenten und Coachies diesmal dabei sind?

Wir werden uns mit der Zukunft von Verträgen beschäftigen. Dazu gehören auch praktische Übungen, wie digitale Vertragsgeneratoren und -Systeme heute gebaut werden können. Gründer und Wissensarchitekten von Legal OS geben einen Einblick in ihre Praxis und arbeiten mit den Teilnehmern an einem Beispiel. Das gleiche wird Dr. Tilo Wend von knowledgeTools/betterlaw tun. Er wird mit den Teilnehmern eine Rechtsdienstleistung  automatisieren. Phillip Caba von der GDR wird vorstellen, wie Massenklagen auf „digitalen Fertigungsstrassen“ abgewickelt werden können.

Werden nur Studierende aus den Rechtswissenschaften teilnehmen oder auch Studierende aus anderen Disziplinen wie z. B. der Informatik?

Die Summer School Legal Tech ist für Studierende aller Fachrichtungen offen. Es haben sich auch Informatiker angemeldet.

Herr Prof. Breidenbach, ich danke vielmals für das Gespräch!

Über die Summer School Legal Tech 

Die Summer School Legal Tech findet vom 23.-25. September in Berlin statt und wird von der Europa-Universität Viadrina sowie dem Legal Tech Center ausgerichtet. Die Teilnahme ist kostenlos und steht Studierenden und Referendaren offen. Ins Leben gerufen wurde sie von den Legal Tech-Experten Prof. Dr. Stephan Breidenbach und Florian Glatz.

Wann: 23.-25.09.2019
Wo: Mazars, Alt-Moabit 2, 10557 Berlin

Hier geht es zur Anmeldung

 

Video zur Summer School Legal Tech 2018

Prof. Dr. Stephan Breidenbach

Prof. Dr. Stephan Breidenbach

Prof. Dr. Stephan Breidenbach ist Hochschullehrer, Mediator und Unternehmer. Er hat den Lehrstuhl für Bürgerliches Recht und internationales Wirtschaftsrecht an der Europa-Universität Viadrina und eine Professur für Mediation an der Universität Wien. Als Pionier im Legal Tech Bereich arbeitet er mit knowledgeTools International, Legal OS, Betterlaw und dem Legal Tech Center der Viadrina an der Digitalisierung des Rechts und an mehr Zugang zum Recht.

Uns gibt es auch auf Facebook!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.