Im Laufe des Jurastudiums stellt sich für viele Studierende die Frage, welche Laufbahn man nach dem Studienabschluss bestreiten könnte. Verführerisch ist der Gedanke der Selbstständigkeit. Mit einer eigenen Kanzlei bzw. einem eigenen Unternehmen ist vor allem die zeitliche Flexibilität und die Freiheit für die Realisierung eigener Ideen garantiert.

Trotz dieser positiven Aspekte scheuen sich viele Nachwuchsjuristen und -juristinnen davor, selbstständig zu werden, denn mit der Freiheit ist auch die (finanzielle) Ungewissheit verbunden. Wer bisher noch keinen Einblick in die Welt der Selbstständigkeit erhalten hat, steht vor der Frage, wie alles zu bewältigen ist.

Erfahrungsberichte und Tipps findet ihr hier. Lasst euch inspirieren – und vielleicht seid auch ihr bald bereit, selbstständig zu werden.

Wer eine eigene Kanzlei gründet, geht Risiken ein – doch die Tätigkeit als Einzelanwältin oder Einzelanwalt bietet auch eine Fülle an Vorzügen.

Das Jurastudium bereitet auf eine Vielzahl von Berufen vor – auch abseits der klassischen Laufbahnen als Richter:in oder Anwält:in. Entsprechend groß ist das Interesse von Studierenden und Referendar:innen, unterschiedliche Berufe kennenzulernen – um sich schließlich für die Karriere entscheiden zu können, die wirklich zu ihnen passt.

Christian Leupold-Wendling hat seine Leidenschaft zum Beruf gemacht. Bereits als Student gründete er den deutschen Ableger der Menschenrechtsorganisation International Justice Mission, die mit juristischen Mitteln gegen Menschenhandel, Sklaverei und Zwangsprostitution vorgeht. 

In diesem Beitrag möchte ich Euch davon erzählen, wie bei mir die nächsten Schritte nach dem Studium und nach dem Referendariat abliefen. Wie ging es bei mir weiter? Wie habe ich den Einstieg in den Beruf gefunden?

Dr. Benedikt Quarch hat erfolgreich Jura studiert – und sich, statt einen klassischen juristischen Beruf anzustreben, selbständig gemacht. Mit dem Startup RightNow kauft er Verbrauchern Rechtsansprüche aller Art ab – ob Flugstornierungen, Bahnverspätungen – oder aktuell Corona-Reisegutscheine. Im Interview mit mkg-jura-studis.de verrät er, warum er sich für die Gründung eines Legal Tech-Unternehmens entschieden hat, und…

Um von Bafög-Anträgen nicht überfordert zu werden, haben Philip Leitzke, Alexander Rodosek und Pascal Heinrichs während ihres Studiums das Legal Tech-Startup meinBafög gegründet. Der meinBafög-Antragsassistent hilft Studierenden und Azubis innerhalb von 30 Minuten, ihren BaföG-Antrag online zu erstellen. Das Startup hat sich mittlerweile zur Access 2 Justice UG weiterentwickelt und plant fleißig, weitere komplexe Anträge…

Michael vom Feld hat sich nach seinem Staatsexamen selbständig gemacht – als Repetitor, der auf Einzelunterricht und individuelle Beratung setzt. Zusätzlich informiert & berät er digital Jurastudierende auf seiner Plattform „endlich jura“. Im Interview mit mkg-jura-studis.de berichtet er über seine eigenen Rep-Erfahrungen – und wie man in der Examensphase lernt, Wichtiges von Unwichtigem zu unterscheiden.

Die Gründer der Kanzlei Dreber & Faber aus dem hessischen Eschwege erzählen im Video-Interview von ihrer Kanzleigründung und verraten, auf welche Hürden und Herausforderungen man sich einstellen sollte. 

recode.law versteht sich als Plattform für alle jungen Menschen in Münster und NRW, die sich für die Zukunft des Rechts interessieren. Wir organisieren verschiedene Veranstaltungen, bilden ein großes Netzwerk und versuchen viele Menschen durch unsere Publikationen zu erreichen. In diesem Beitrag erzählen wir, wie es zur Gründung kam und welche Erfahrungen wir dabei an „Nachmacher“…

Was muss man bei der Kanzleigründung beachten? Wie hoch ist das tatsächliche Risiko und ist die Mühe das Ganze überhaupt Wert? Selbstständig sein? Oh nein! Ich will angestellt bleiben! Wenn man so denkt, dann sollte man von diesem Plan eindeutig Abstand nehmen. Wenn man aber wirklich sein eigenes Ding machen will und den Traum hat,…